News & Support

Miet' mich ...

Kino mieten: Geburtstags-, Firmenfeier, Vorträge, Workshops, ... >>hier<<

 

Wir halten dich auf dem Laufenden!

Mit unserem Newsletter. Jetzt anmelden >>hier<<

 

Follow Us

Vielen Dank an die Unterstützer unseres Kinos in Groß Gerungs:




tl_files/sponsoren_logos/logo_schulmeister.png


tl_files/sponsoren_logos/logo_autohaus_la.jpg


Gemeinde Gross Gerungs


Wenzina Weine


Herzkreislaufzentrum Gross Gerungs


tl_files/sponsoren_logos/rabl.jpg

 


tl_files/sponsoren_logos/mengl.jpg


tl_files/sponsoren_logos/feerie.jpg

 


tl_files/sponsoren_logos/blaim.jpg


SCHATTENTHEATER ZU WEIHNACHTEN

DI 24.12 - "STERNGUCKER" - Schattentheater

 

Beginn: 14h
Eintritt:
Kinder bis 14 Jahre: 3 EUR
Erwachsene: 5 EUR
20min vorher sind die Türen geöffnet

 

Ein Spiel mit Licht und Schatten von Martina Winkel / Theater ohne Grenzen


Johannes ist begeistert von den Geheimnissen der Sterne und möchte alles über die Weite des Kosmos erfahren. Komm mit ihm auf eine Reise durch die Wunder des Himmels!

Mit farbigen Schattenbildern folgt das Theater ohne Grenzen dem Lebensweg des großen Astronomen Johannes Kepler. Zum Schluss machen sich die Schatten - und Papierfiguren der Geschichte noch eine winterliche Reise durch die weite Landschaft der Weihnachtslieder. Immer dem Stern nach!

 

tl_files/2013/schattentheater_weihnachten/Sterngucker_Bild.jpg

Filmtipp der Woche: "Stolz und Vorurteil"

Freitag, 20. Dezember, 22:15, ZDFneo
„Stolz und Vorurteil“
OT: „Pride and Prejudice“
Romantik / Literaturverfilmung / Kostümfilm
F / UK 2005
Länge: 127 min
Regie: Joe Wright
Cast: Keira Knightley, Matthew Macfadyen, Rosamund Pike, Jena Malone, Carey Mulligan, Talulah Riley, Brenda Blethyn, Donald Sutherland, Judi Dench, Simon Woods, Tom Hollander, Kelly Reilly

 

England im frühen 19. Jahrhundert: Als das Gerücht laut wird, dass ein wohlhabender Jüngling namens Mr. Bingley (Simon Woods) ein Haus in Hertfordshire bezieht, ist Mrs. Bennet, Mutter von fünf Töchtern (Brenda Blethyn), wild davon entschlossen den vornehmen Herrn mit einer ihrer Sprösslinge zu vermählen. Schließlich gilt es die Zukunft der Mädchen abzusichern, da das Haus der Bennets nach dem Tod des Familienoberhaupts (Donald Sutherland) einem entfernten Verwandten vererbt wird. Auf einem Ball kommt es schließlich zu einer zarten Annäherung zwischen dem Edelmann und Jane, der ältesten der fünf Schwestern (Rosamund Pike). Die quirlige Lizzie (Keira Knightley) macht unterdessen Bekanntschaft mit Mr. Bingleys schweigsamen und unnahbar wirkendem Freund Mr. Darcy (Matthew Macfadyen). Nach diesem ersten unterkühlten Treffen sind beide wenig voneinander angetan, was sich aber bald ändern soll…

 

„Stolz und Vorurteil“ ist ein idealer Film für die Vorweihnachtszeit!
Die gut gelaunte Romanze ist äußerst warmherzig und beschwingt. Auf große Tragik wurde hier verzichtet, was die Romanverfilmung zu einem absoluten „Feel-Good-Movie“ macht. Auch der Humor kommt hier nicht zu kurz. Weiters besticht „Stolz und Vorurteil“ durch einen talentierten Cast voller bekannter Gesichter (großartig: Donald Sutherland als gütiger Vater und Judi Dench als strenge Lady Catherine de Bourgh).
Dieser Film markiert die erste Zusammenarbeit von Keira Knightley und Regisseur Joe Wright vor „Abbitte“ (siehe vorherigen Filmtipp!). Auch mit Tom Hollander drehte die Hauptdarstellerin noch zwei weitere Filme: „Pirates of the Carribbean 2 & 3“ (2006, 2007). Weiters war sie 5 Jahre später mit ihrer Filmschwester Carey Mulligan in „Alles, was wir geben mussten“ zu sehen – welcher ebenfalls auf einem Roman basiert!
Und Fans von Donald Sutherland und Jena Malone sei an dieser Stelle „The Hunger Games: Catching Fire“ empfohlen, der zurzeit in den Kinos läuft (auch eine Literaturverfilmung!).
 „Stolz und Vorurteil“ war für vier Oscars und zwei Golden Globes nominiert.
Die gleichnamige Romanvorlage stammt von der britischen Schriftstellerin Jane Austen und erschien 1813.

 

Fazit: Eine vergnügliche Romanze frei von Traurigkeit. Perfekt für einen kalten Winterabend!

 

[mh]

 

Trailer

 

 

Noch ein Trailer (geringfügig anders)

 

 

Filmtipp der Woche: "Abbitte"

Mittwoch, 4. Dezember, 0:10, ORF 2
„Abbitte“
OT: „Atonement“
Romantik / Kriegsdrama / Literaturverfilmung
UK 2007
Länge: 118 min
Regie: Joe Wright
Cast: Keira Knightley, James McAvoy, Saoirse Ronan, Benedict Cumberbatch, Juno Temple, Romola Garai, Vanessa Redgrave

 

1935: Auf einem Landsitz in England bahnt sich eine zarte Romanze zwischen Cecilia, der Tochter des Hausherrn (Keira Knightley) und Robbie, dem Sohn einer Haushälterin (James McAvoy) an. Die anfangs disharmonische Annäherung wird von Cecilias 13-jähriger Schwester Briony (Saoirse Ronan) argwöhnisch beobachtet. Wenig später lässt Robbie irrtümlich Cecila einen anzüglichen Brief zukommen, der zu allem Überfluss von Briony gelesen wird. Nachdem Briony ihre ältere Schwester und Robbie bei Intimitäten erwischt, ist das bestürzte junge Mädchen endgültig davon überzeugt in Robbie einen Triebtäter erkannt zu haben. Als es zu einem schrecklichen Verbrechen auf dem Anwesen kommt, bezichtigt Briony Robbie als Täter, was diesen ins Gefängnis und Jahre später an die Kriegsfront bringt. Während sich Cecilia von ihrer Familie abwendet und auf die Rückkehr ihres Geliebten hofft, plagen die mittlerweile erwachsene Briony (Romola Garai) gravierende Schuldgefühle über ihre folgenschwere Tat…

 

Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ian McEwan entpuppt sich als äußerst bewegende und in virtuose Bilder verpackte Geschichte einer aufblühenden Liebe, die durch das Handeln eines aufgewühlten Kindes ein jähes Ende findet.
In Rückblenden und Wiederholungen offenbart „Abbitte“ nach und nach neue Handlungsdetails oder zeigt bereits Vorgefallenes aus einer anderen Perspektive. Das Rattern mechanischer Schreibmaschinen, die in diesem Film eine wichtige Rolle spielen, wird gekonnt in die musikalische Untermalung eingebaut.
Sensationell sind auch die Leistungen der drei Hauptdarsteller, allen voran der damals 12-jährigen Saoirse Ronan, welche 2011 die Hauptrolle in Regisseur Joe Wrights „Wer ist Hanna?“ spielte.
Zudem ist „Abbitte“ die zweite Zusammenarbeit von Keira Knightley und Joe Wright nach „Stolz und Vorurteil“ (2005).

 

Fazit:  Ein überwältigendes intensives Drama über quälende Schuld, die Grausamkeit des Krieges und unerschütterliche Liebe.

 

[mh]

 

Trailer 1

 

 

Trailer 2

 

 

Filmtipp der Woche: "Blood Diamond"

Mittwoch, 27. November, 20:15, Kabel 1
„Blood Diamond"
Drama / Thriller
USA, Südafrika, Mosambik
Länge: 143 min, 2006
Drehbuch: C. Gaby Mitchell, Charles Leavitt
Regie: Edward Zwick
Cast: Leonardo DiCaprio, Jennifer Connelly, Djimon Hounsou, Michael Sheen uvm.
 

Zugegeben "Herr der Ringe" dürfte diese Woche das Highlight vieler Zuseher sein aber nehmen wir mal an, dass dieser Film schon von jedem gesehen und gelobt wurde und wir präsentieren einen weiteren unglaublichen Film.

 

Regisseur Edward Zwick hat schon mit "Last Samurai" sein Händchen für das gewisse Etwas im Filmbusiness gezeigt. Und so wurde auch sein Film "Blood Diamond" 5 Mal für den Oscar nominiert.

 

Ein afrikanischer Fischer wird im Bürgerkrieg von der RUF in Sierra Leone verschleppt und als Zwangsarbeiter auf einem Diamantenfeld eingesetzt. Als er einen Diamanten vergräbt, wird er beobachtet, aber da greifen Regierungstruppen an und erobern das Gebiet zurück. Danny Archer (Leonardo di Caprio), ein Weißer der den Rebellen Waffen gegen Diamanten verkauft, erfährt davon und will sich mit dem Edelstein davon machen. Danny Archer verspricht dem Fischer seine Familie wieder zu finden, als Gegenleistung will er den Diamanten. Und dann kommt auch noch eine amerikanische Journalistin dazwischen die von Danny mehr über Blutdiamanten erfahren will ...

 

Fazit:  Ein spannendes Drama mit atemberaubende Kulissen und schauspielerischen Hochleistung! [mz]
 

Filmtipp der Woche: "Lucky Number Slevin"

Dienstag, 19. November, 20:15, Puls 4
„Lucky Number Slevin”
Gangsterfarce / Thriller
USA / D / CAN / UK 2006
Länge: 110 min
Drehbuch: Jason Smilovic
Regie: Paul McGuigan
Cast: Josh Hartnett, Bruce Willis, Lucy Liu, Morgan Freeman, Ben Kingsley, Stanley Tucci
 
Slevin Kelevra (Josh Hartnett) reist nach New York, um seinen Freund Nick Fisher zu besuchen. Gleich nach seiner Ankunft wird er überfallen und ihm die Brieftasche geklaut. Von seinem Freund Nick fehlt in dessen Wohnung jede Spur. Nachdem er Bekanntschaft mit Nicks liebenswerter Nachbarin Lindsey (Lucy Liu) gemacht hat, klopfen kriminelle Handlanger an die Wohnungstür. Slevin wird von diesen zum „Boss“ (Morgan Freeman) gebracht, da man ihn für Nick hält. Der „Boss“ stellt den vermeintlichen Nick vor die Wahl: entweder bezahlt er die Spielschulden in der Höhe von 96.000 Dollar, oder er bringt den Sohn des „Rabbis“ (Ben Kingsley) um, da dieser den Sohn vom „Boss“ auf dem Gewissen hat. Wieder zurück in der Wohnung wird Slevin von den Schergen des „Rabbis“ aufgegabelt. Abermals wird er für Nick gehalten und zum „Rabbi“ gebracht, da Nick auch bei diesem in der Kreide steht. Des Weiteren wird Slevin vom skrupellosen Cop Brikowski (Stanley Tucci) bedrängt, der die Ermittlungen gegen die beiden verfeindeten Gangsterbosse leitet. Und zu allem Übel treibt auch noch der undurchsichtige Profikiller „Goodkat“ (Bruce Willis) sein Unwesen, der einen cleveren und heimtückischen Plan verfolgt…
 
Hier erwartet dem geneigten Zuseher eine überaus wendungsreiche und unvorhersehbare Storyline, die - ohne Übertreibung - viele Überraschungen parat hat. Die pointierten Dialoge und der namhafte Cast suchen seinesgleichen. Im Gegensatz zu vielen anderen vergleichbaren Filmen ist bei „Lucky Number Slevin“ auch das Finale schlichtweg originell.
Es ist völlig unverständlich, warum es dieser Film nie in die deutschen und österreichischen Kinos geschafft hat.
 
Fazit:  Ein fesselnder handlungsreicher Gangsterthriller mit viel schwarzem Humor!
 
[mh]
 
Trailer
 

Filmtipp der Woche: „Das Beste kommt zum Schluss“

Mittwoch, 13. November, 20:15, Kabel1
„Das Beste kommt zum Schluss“
OT: The Bucket List
Tragikkomödie
USA 2007
Regie: Rob Reiner
Cast: Jack Nicholson, Morgan Freeman uvm.

 

Was machst du wenn du nur ein Monate zu leben hast? Natürlich jene Dinge die dich glücklich machen und vor Dinge die du schon immer machen wolltest. Jack Nicholson und Morgan Freeman zählen beide ihre Tage und haben sich zum Ziel gemacht ihre "bucket list" abzuarbeiten. Fallschirmspringen, Pyramiden besteigen, Stockcar Rennen fahren und vieles mehr unternehmen die beiden. Als die Liste allmählich abgehakt ist, wird den beiden klar, dass es noch Wichtigeres gibt ...

Ein einfühlsamer Streifen über todgeweihte Menschen die noch einiges aufholen müssen. Dabei kommt man selbst ins Grübeln ob man nicht auch eine "Was ich noch vor meinen Tod machen möchte" Liste erstellt.

 

Fazit: Ein starbesetzter amüsanter Film zum Nachdenken.

 

Alternativ empfehlen wir "Die Caine war ihr Schicksal" auf ORF2 um 23:55 - Ein sagenhafter Kriegsfilm aus 1954.

Filmtipp der Woche: "GRAVITY"

Jetzt im KINO!
„GRAVITY“
Science Fiction / Thriller / Drama
USA 2013
Länge: 90 min
Regie: Alfonso Cuarón
Cast: Sandra Bullock, George Clooney
 
Drei Astronauten des Space Shuttles „Explorer“ befinden sich im Außeneinsatz, da Wartungsarbeiten am Hubble-Weltraumteleskop durchzuführen sind. Plötzlich werden sie von der NASA-Kommandozentrale in Houston über eine gefährliche Entwicklung informiert: ein Trümmerfeld, das von einem zerstörten Satelliten verursacht wurde, umkreist die Erde und rast direkt auf die „Explorer“ zu. Noch bevor sich Crew und Shuttle in Sicherheit bringen können, treffen die Trümmerteile ein – mit verheerenden Folgen! Die „Explorer“ wird schwer beschädigt. Noch dazu wird die Astronautin Dr. Ryan Stone (Sandra Bullock) vom Schiff weggeschleudert und driftet in den offenen Weltraum hinaus. Ihr Kollege Matt Kowalski (George Clooney) kann sie jedoch noch rechtzeitig mithilfe seines Jetpacks retten und mit einem Gurt an sich binden. Als sie zur „Explorer“ zurückkehren, müssen sie mit Entsetzen feststellen, dass die Raumfähre total zerstört wurde und niemand sonst das Unglück überlebt hat. Ihre letzte Hoffnung ist die Internationale Raumstation ISS, von welcher die beiden mit einer Sojus-Kapsel auf die Erde zurückkehren wollen. Doch die gilt es erst einmal zu erreichen. Stones Sauerstoffreserven sind fast zur Gänze verbraucht. Der Funkkontakt mit der Erde ist unterbrochen. Und auch das Trümmerfeld stellt nach wie vor eine massive Bedrohung dar, da es alle 90 Minuten die Erde umrundet…
  
Mit „Gravity“ ist dem mexikanischen Regisseur Alfonso Cuarón ein in jeder Hinsicht ungewöhnlicher Film gelungen. Während der ersten Minuten gibt es keinen einzigen Schnitt, die Kamera wechselt gekonnt die Perspektiven. Auch die perfekt eingesetzte musikalische Untermalung trägt wesentlich zur Dramaturgie bei. Auf Soundeffekte wurde bei den Szenen im luftleeren Raum realistischerweise großteils verzichtet. Die sensationellen 3D-Bilder und das gekonnte Spiel der beiden Akteure erschaffen ein intensives Gefühl der Schwerelosigkeit, das sowohl faszinierend und beängstigend zugleich ist.
 
Fazit: Eine innovative und mitreißende Geschichte voller Verzweiflung und Hoffnung.
Eines DER Filmhighlights 2013!
 
[mh]
 
GRAVITY – Trailer 1
 

 

GRAVITY – Trailer 2
 

 

GRAVITY – Trailer 3
 

Halloween - Horror Night

DO 31. Oktober - "Tucker & Dale vs Evil"

Beginn: 20h
Eintritt: Erw. 6 EUR

Ermäßigt 5 EUR (Präsenzdiener, Studenten, Pensionisten)
20min vorher sind die Türen geöffnet

 

Was anfangs wie ein typischer Splatter Movie erscheint, entpuppt sich schnell als ein geniales Leinwandspektakel mit Blut und Humor. Eine tolle Persiflage auf einseitige Filme mit sinnlosem Blutgemetzel aus dem Splatter Genre.

Fans von Horrorfilmen kommen auf ihre Kosten: Eine Gruppe stereotyper Teenager fährt auf einen entlegenen Campingplatz zu einer verlassenen Hütte mitten im Wald, um ihren Gelüsten freien Lauf zu lassen. Es gibt Bier, Party und viel nackte Haut. Doch bald müssen die Teenies feststellen, dass sie nicht alleine sind und einer nach dem anderen segnet das Zeitliche.

Preise: Der Film wurde 2012 als Best Horror-Film bei den Home Media Magazine Awards nominiert.

 

Fazit: Party, Dosenbier und Kettensägen. Schenkelklopfer und Horror garantiert!

 

>> Hier reservieren <<

 

Du kommst mit einem Kostüm? Cool - die beste Verkleidung gewinnt und darf sich über einen tollen Preis freuen!

 

Bei Fragen info@lichtspielegerungs.at oder telefonisch unter 0664 81 89 177.

 

Filmtipp der Woche: "Prinzessin Mononoke"

Mittwoch, 22. Oktober, 200:15, ARTE
„Prinzessin Mononoke“
Anime
Japan 1997
Länge: 128 min
Regie: Hayao Miyazaki
 

Diese Woche gibt es wieder etwas wirklich Besonderes, dass jung und alt begeistert. Animefilme treffen nicht jedermanns Geschmack allerdings hat dieser Streifen viel mehr Potenzial als die üblichen Animes. Neben der interessanten Story begeistert der Film mit spannenden Szenerien und abwechslungsreicher Handlung.

 

Der junge Prinz Ashitaka wurde von einem dämonischen Eber, in dem ein rachsüchtiger Gott steckt verletzt . Er hätte als König regieren können, doch der Eber hat ihn verflucht. Jetzt kann sich Ashitaka nur durch eine Wieder­ver­söh­nung mit der Natur und dem Waldgott retten. Er bricht auf und eine Reise beginnt und dabei gerät er unterwegs in den Kampf zwischen Erzbergarbeitern und den Tiergöttern des Waldes, die von Prinzessin Mononoke angeführt werden. Mitgerissen in den Kriegen steht er nun zwischen verschiedenen Fronten und erlebt alles hautnah mit ... [mz]

 

Fazit: Ein Farbenspektakel mit starker, abwechslungsreicher Handlung!

 

Auszeichnungen:

Japanese Academy AwardKinema-Jumpō-Preis
Hochi Film Award
Blue Ribbon Award

Mainichi Eiga Concours Preise
 


Wer sich mit Anime überhaupt nicht abfinden kann und auf anderes Sci-Fi steht, den können wir den Tele5 Donnerstag Abend ab 17h mit vielen Star Trek Folgen und Battlestar Gallactica empfehlen.

Filmtipp der Woche: "Manche mögen's heiß"

Mittwoch, 16. Oktober, 23:15, HR (Hessischer Rundfunk)
„Manche mögen’s heiß“
OT: „Some Like It Hot“
Komödienklassiker
USA 1959
Länge: 120 min
Regie: Billy Wilder
Cast: Marilyn Monroe, Tony Curtis, Jack Lemmon

 

Chicago, 1929: Die Musiker Joe (Tony Curtis) und Jerry (Jack Lemmon) werden zufällig Zeugen eines Mafia-Massakers. Um sich vor den Gangstern zu verstecken, verkleiden sie sich als Frauen und schließen sich einer Damenkappelle an. Dort treffen die Gejagten auf die hinreißende Sängerin und Ukulelespielerin Sugar (Marilyn Monroe). Während beide um die Aufmerksamkeit der blonden Schönen buhlen, findet auch so mancher Mann Gefallen an den Reizen der falschen Damen. Und schließlich kreuzt auch noch die Mafia erneut die Wege von Jerry und Joe…

 

Für das American Film Institute ist „Some Like It Hot“ – so der Originaltitel – die beste amerikanische Komödie aller Zeiten. Außerdem gilt dieser zu Recht oscarprämierte Streifen als Meisterwerk des österreichstämmigen Regisseurs Billy Wilder und als größter Erfolg der begabten Schauspiellegende Marilyn Monroe.
„Manche mögen’s heiß“ punktet mit einem heiteren Plot und einem unvergleichlichen Ensemble.
Besonders hervorzuheben ist der zeitlose Wortwitz, der auch heutzutage noch zu begeistern vermag.

 

Fazit: Ein grandioser Klassiker, den niemand verpassen sollte!

 

[mh]

 

Ein kurzer Ausschnitt aus "Manche mögen's heiß":

 

Film Oktober - Crime Time

SA 12. Oktober - The Guard - Ein Ire sieht schwarz!

Beginn: 19h
Eintritt: Erw. 6 EUR
Kinder 4 EUR (unter 14 Jahre)
Ermäßigt 5 EUR (Präsenzdiener, Studenten, Pensionisten)
20min vorher sind die Türen geöffnet

 

Ihr habt gevotet und der Sieger ist "The Guard"!

>> Reservierung über Sitzplan <<

Bei Fragen info@lichtspielegerungs.at oder telefonisch unter 0664 81 89 177.

Voting:

1. Contact High 6
2. The Guard – Ein Ire sieht schwarz 8
3. Adams Äpfel 5

beendet am 04.10 

 

 

Welten prallen aufeinander als ein mürrischer Kleinstadtpolizist mit einem farbigen FBI-Agenten zusammenarbeiten muss. Rabenschwarze irische Komödie mit tollen Darstellern.

Seine Schwäche sind billige Nutten und subversiver Humor, mit dem er sich gerne mit Leuten anlegt. Gerry Boyle ist Polizist in einem kleinen Kaff an der Westküste Irlands. Dass ihm jetzt auch noch ein junger Kollege aus Dublin zur Seite gestellt wird, passt ihm ganz und gar nicht – was er den Kollegen auf Schritt und Tritt spüren lässt. Doch es kommt noch schlimmer. Der amerikanische FBI-Agent Wendell Everett kommt ins irische Örtchen, um gemeinsam mit der Polizei einen bevorstehenden millionenschweren Kokaintransport auffliegen zu lassen. Dass dieser Wendell auch noch ein Farbiger ist, geht Boyle zu weit. Fortan überhäuft er den Agenten mit rassistischen Äußerungen. Als jedoch plötzlich der Kollege aus Dublin spurlos verschwindet und auch ein paar andere seltsame Dinge sich ereignen, muss Boyle über seinen Schatten springen und mit dem FBI-Agenten zusammenarbeiten...

 

Filmtipp der Woche: "(500) Days of Summer"

Montag, 7. Oktober, 20:15, Super RTL
„(500) Days of Summer“
Romantikkomödie
USA 2009
Regie: Marc Webb
Cast: Joseph Gordon-Levitt, Zooey Deschanel uvm.

 

Alle Fans von "Garden State" und "New Girl" dürfen sich freuen, denn die komische Romantikkomödie (500) Days of Summer wird euch verzaubern. Der Film versprüht Charme und Frische jenseits schon Schnulz und Klischee. Die charmant-lustige Komödie tanzt unter den üblichen Romantikstreifen ordentlich aus der Reihe. Warum? Da müsst ihr euch am Besten selber ein "Bild" davon machen ...

 

Inhalt: Tom ist Architektur-Student und arbeitet als Glückwunschkarten-Gestalter in LA. In seiner Arbeit lernt er die neue Assistentin Summer seines Chefs kennen und so beginnt eine Romanze.

 

Tom erfährt durch Arbeitskollegen, dass Summer auf ihn steht und in den nächsten Monaten kommen sie sich darauf hin näher. Summer sagt zwar von Anfang an, dass sie nicht an die wahre Liebe glaubt und eigentlich keinen festen Freund haben will aber das störte Tom auch nicht. Dennoch entpuppte sich ein charmant-komisches Pärchen, dass ihren Spass hat. Doch eines Tages machte Summer "Schluss" und Tom verkraftet die Trennung nicht gut ... Er will sie wieder zurück. mz

 

Fazit: Er liebt sie, sie liebt ihn nicht ganz - Schön, tragisch, amüsant ... eine Gefühlsachterbahn mit Stil!

 

Wer trotzdem nicht so gern auf "Liebe" steht, kann sich Alfred Hitchcocks Meisterwerk "Rebecca" aus den 40er Jahren auf ARTE ebenfalls Montag 20:15 reinziehen.

 

Filmtipp der Woche: "True Grit"

Dienstag, 1. Oktober, 20:15, ProSieben MAXX
„True Grit“
Spätwestern
USA 2010
Länge: 110 min
Regie: Ethan und Joel Coen
Cast: Jeff Bridges, Hailee Steinfeld, Matt Damon, Josh Brolin, Barry Pepper

 

Nachdem der Halunke Tom Chaney (Josh Brolin) ihren Vater ermordet hat, bricht die 14-jährige Mattie Ross (Hailee Steinfeld) auf, um dessen Tod zu rächen. Sie heuert den trinkwütigen U.S. Marshal Reuben „Rooster“ Cogburn (Jeff Bridges) an, der zunächst wenig begeistert davon ist, dass das selbstbewusste Mädchen ihn bei der gefährlichen Jagd durch das Indianer-Territorium begleiten will. Unterstützung erhalten sie vom Texas Ranger LaBoeuf (Matt Damon), der ebenfalls hinter Tom Chaney her ist. Die Verfolgung gestaltet sich aber nicht zuletzt deswegen schwierig, da es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen dem Marshal und dem Ranger kommt…

 

„True Grit“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Wildwestroman von Charles Portis aus dem Jahre 1968. Bereits im selben Jahr wurde das Buch mit John Wayne in der Rolle des Marshals verfilmt. Zudem markiert „True Grit“ nach „The Big Lebowski“ (1998) die zweite Zusammenarbeit der Coen-Brüder mit Jeff Bridges.
„True Grit“ war für 10 Oscars nominiert und eröffnete 2011 die 61. Internationalen Filmfestspiele von Berlin.
Die ungewöhnliche Rachegeschichte besticht durch eine großartige Besetzung, detailverliebter Optik und einer Prise Humor. Wem Werke wie „Open Range“ (2003) und „Todeszug nach Yuma“ (2007) gefallen haben, wird auch von „True Grit“ begeistert sein.

 

Fazit: Ein sauber inszenierter Spätwestern. Hut ab!

 

Gleich im Anschluss läuft übrigens auf demselben Sender „No Country for Old Men“,

ebenfalls ein außergewöhnlicher und sehenswerter Film der Coen-Brüder.

 

[mh]

 

True Grit [Trailer 1]

 

 

True Grit [Trailer 2]

 

Filmtipp der Woche: "Intimacy"

Donnerstag, 26. September 2013, 22:25, 3sat
„Intimacy“
Erotikdrama
F/UK 2001
Regie: Patrice Chéreau
Cast: Mark Rylance, Kerry Fox, Timothy Spall

 

Jeden Mittwoch treffen sich die erfolglose Schauspielerin Claire (Kerry Fox) und der desillusionierte Barkeeper Jay (Mark Rylance) in dessen heruntergekommener Londoner Wohnung um dort heftigen Sex zu haben. Gesprochen wird dabei kaum. Als eines Tages Gefühle für Claire aufkeimen, beginnt Jay ihr nachzuspionieren. Was er herausfindet, erschreckt ihn jedoch sehr…

 

Lose basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hanif Kureishi inszeniert Patrice Chéreau eine Liebesgeschichte, die sich nicht an gängige Klischees hält, sondern durch ihre Zerrissenheit der Figuren und ihren unverblümten Sexszenen äußerst authentisch wirkt.
Während der Film in den USA als Porno verurteilt wurde, bedachte man ihn bei der Berlinale 2001 mit drei Preisen (Goldener Bär als bester Film, Silberner Bär für Kerry Fox als beste Darstellerin, Blauer Engel für den besten europäischen Film).

 

Fazit: Eine tragisch-sinnliche Romanze für anspruchsvolle Gemüter.

 

[mh]

Film September - HORROR NIGHT

FR 13. September - "The Shining"

Beginn: 20:30
Eintritt: 6 EUR
20min vorher sind die Türen geöffnet

 

Grusel gefällig? Dann kommt am Freitag den 13. ins Kino und genießt Jack Nicholson in "The Shining". Preisgekrönter Horror von dem Mastermind Stanley Kubrick.
 
Ein Schriftsteller, der ungestört an einem Roman arbeiten möchte, zieht mit seiner Frau und seinem fünf Jahre alten Sohn als Hausmeister in ein im Winter geschlossenes Berghotel. Das monatelang eingeschneite Overlook-Hotel  hatte schon deren Vorgänger in der Abgeschiedenheit in den Wahnsinn getrieben.
          Zunächst scheint es zwar zu funktionieren, da Jack endlich etwas zu Papier bringt aber seine Verfassung wird von Tag zu Tag angespannter und auch mit Sohn Danny scheint etwas nicht zu stimmen, wenn er mit seinem Dreirad durch die Gänge fährt und schreckliche Visionen hat. Zur Katastrophe kommt es, als Wendy, seine Frau Jacks Manuskript liest ...
 
In meinem Film gibt es keine knarrenden Türen, keine Gerippe, überlange Schatten oder andere melodramatische Horroreffekte. Der Film erzählt ganz einfach die Geschichte einer Familie, die langsam in den Wahnsinn treibt.“, so Kubrick zu seinem Film. Dieser Streifen schmückt sich nicht mit kitschigen Effekten sondern überzeugt mit Totenstille und seltsamen Geräuschen. Ein geniales Meisterwerk.
 
Reseverierung an info@lichtspielegerungs.at oder unter 0664 81 89 177.

 

Filmtipp der Woche: "Pitch Black" mit der Legende Riddick

Dienstag, 10. September, 22:30, Puls4
"Pitch Black - Planet der Finternis"
Science Fiction-Thriller mit Vin Diiesel

Cast: Vin Diesel, Colm Feore, Thandie Newton, Judi Dench, Karl Urban, Alexa Davalos uvm.
Regie: David Twohy

 

Unser Filmtipp der Woche ist eindeutig die Riddick Serie mit "Pitch Black - Planet der Finsternis" und "Riddick - Chroniken eines Kriegers" ab 20:15 auf Puls4. Und es kommt noch besser denn am 19. September ist es soweit und "Riddick 3 - Überleben ist seine Rache" erscheint in den österreichischen Kinos. Also Sci-Fi Thriller Fans kommen voll auf ihre Kosten.

 

"Pitch Black" ist ein einsamer und verlassener Planet im absoluten Nirgendwo. Nicht umsonst ist dieser Planet einsam denn dieser beherbergt eine für Menschen unerträgliche Hitze auf der gesamten Oberfläche. Die Nacht bringt zwar eine gewisse Abkühlung dafür erscheinen dort Kreaturen aus der Dunkelheit, die nach Beute jagen.
 
Eine Pilotin musste mit ihrem Raumschff auf "Pitch Black" notlanden. Dabei kommt fast die ganze Mannschaft ums Leben. Unter den Überlebenden ist auch der der Mörder Riddick (Vin Diesel). Um sich von dem Planeten retten zu können, schließen sich alle Überlebenden zusammen und kämpfen sich glühende Hitze und grausame Finsternis ...

 

"Pitch Black - Planet der Finsternis" Do. 22:30, Puls 4

"Riddick - Chroniken eines Kriegers" Do. 20:15, Puls 4

"Riddick 3 - Überleben ist seine Rache" ab 19. Sept in den österreichischen Kinos

Filmtipp der Woche: "Signs"

Dienstag, 27. August, 22:25, ATV
„Signs – Zeichen“
Science Fiction-Thriller
USA 2002
Regie: M. Night Shyamalan Cast: Mel Gibson, Joaquín Phoenix, Rory Culkin, Abigail Breslin

 

Graham Hess (Mel Gibson) lebt mit seinen zwei Kindern Bo und Morgan sowie seinem Bruder Merrill (Joaquín Phoenix) auf einer Farm in Pennsylvania. Nach dem Tod seiner Frau hat der ehemalige Pfarrer seinen Glauben an Gott verloren. Als über Nacht mysteriöse Kornkreise im Maisfeld vor dem Haus entstehen ist dies nur der Beginn einer Serie eigenartiger Ereignisse. Schon bald ist klar, dass die rätselhaften Zeichen - die weltweit in Erscheinung treten - die Ankündigung einer außerirdischen Invasion sind. Hess und seine Familie verbarrikadieren sich im Haus, und schon bald muss sich der vom Glauben abgefallene Geistliche fragen, ob in seinem ihm sinnlos erscheinenden Leben nicht doch gewisse Dinge aus einem guten Grund passieren.

 

Bei „Signs – Zeichen“ des indischstämmigen Regisseurs M. Night Shyamalan handelt es sich nicht um einen üblichen Alien-Film. Er verzichtet auf Blut, Monster mit grässlichen Fratzen und militärische Einheiten, die ihr gesamtes Arsenal auf übermächtige außerirdische Invasoren abfeuern. Stattdessen setzt er auf subtile Mittel: Geräusche, Schatten, lange Kameraeinstellungen und sparsam eingesetzte musikalische Untermalung. Ähnlich wie bei „Krieg der Welten“ liegt hier der Fokus nicht auf Regierungen und Armeen, sondern auf das Schicksal einer einzelnen Familie. Nebenbei zeigt sich der Film von einer philosophischen Seite und wirft Fragen über den Sinn des Lebens auf.

 

Fazit: Kein üblicher Horror-Schocker, sondern feiner Suspense. Ansehen!

 

[mh]

 

Filmtipps der Woche: "Ekel" und "Rushmore"

Donnerstag, 15. August, 22:25, Servus TV
„Ekel“ OT: Repulsion
Psychothriller, GB 1965
Cast: Catherine Deneuve, Ian Hendry, John Fraser
Regie: Roman Polanksi

Heute gibt es gleich zwei TV Tipps da letzte Woche nichts zu finden war. Einen Tipp für Horrorfreaks und einen Film zum Lachen.

 

Passend zu Roman Polanskis 80. Geburtstag werden eine Reihe seiner Filmen gezeigt und darunter auch das Meisterwerk "Repulsion".

 

Die 20-jährige Carole wohnt in einem Londoner Appartement und arbeitet als Maniküristin in einem Schönheitssalon. Sie ist eine schüchterne und schöne junge Frau die ein gestörtes Verhältnis zu Männern hat. Als ihre Mitbewohnerin verreist, verliert die alleingelassene Carole zunehmend den Bezug zur Realität. Sie verlässt das Haus immer seltener, geht nicht mehr zur Arbeit, zieht alle Vorhänge zu und verbarrikadiert schließlich sogar die Tür.

 

In ihrer Isolation leidet sie unter Wahnvorstellungen. Sie halluziniert von unheimlichen Männergestalten, die durch die abgedunkelten Räume geistern, Händen, die aus den Wänden heraus nach ihr greifen, und Rissen im Mauerwerk ...

 

 

Donnerstag, 15. August, 21:45, 3SAT
„Rushmore“
Komödie, USA 1998

Cast: Jason Schwartzman, Bill Murray, Olivia Williams, Seymour Cassel, Brian Cox, Alexis Bledel
Regie: Wes Anderson, Owen Wilson

 

Eine Komödie der besonderen Art mit leicht surreale Geschichte mit subtilen aber wirkvollen Gags. Dazu noch schwarzer und einen Hauch Gesellschaftskritik. Ein beeindruckender Film der einfach in allen Zügen gelungen ist. Ein tolles Resultat von Owen Wilson und Wes Anderson. 

 

Ein 15-jährige Sonderling ist ein engagierter Schüler, der Theaterstücke schreibt und sich an zahlreichen Projekten und Gruppen beteiligt. Trotz großem Engagement bleiben gute Noten aus, doch bald findet er einen Helfer und eines Tages lernt er die verwitwete Vorschullehrerin Rosemary kennen und verliebt sich in sie. Trotz des großen Altersunterschiedes beginnt er, mit allen Mitteln um Miss Cross zu werben...

 

Filmtipp der Woche: Casablanca

Montag, 29. Juli, 20:15, ARTE
„Casablanca“
Melodram, USA 1942
Cast: Humphrey Bogart, Ingrid Bergman, Paul Henreid, Claude Rains, Conrad Veidt uvm.

Auch diese Woche gibt es wieder ein Meisterwerk im Fernsehen. "Casablanca" zählt zu den besten Liebesdramen der Filmgeschichte und ist noch heute beliebt. Ein absolut empfehlenswertes Leinwandspektakel, dass Filmliebhaber gesehen haben müssen. 8 Oscar Nominierungen, 3 Oscars und zahlreiche weitere Auszeichnungen küren diesen grandiosen Klassiker.

 

Im zweiten Weltkrieg versuchen viele, den Nazis zu entkommen, indem sie sich nach Französisch-Marokko absetzen, um von dort über Lissabon nach Amerika zu fliegen. In Casablanca betreibt der Amerikaner Rick Blaine eine Bar. Dort taucht eines Tages Ilsa, seine Frau des Lebens auf. Beim Einmarsch der Deutschen musste Ilse fliehen und von da an ist ihr Ehemann an ihrer Seite ... mz

 

Filmtipp der Woche: "Prestige – Die Meister der Magie"

Dienstag, 23. Juli, 20:15, Puls 4
„Prestige – Die Meister der Magie“
(OT: The Prestige)
Mysterythriller
USA/UK 2006
Cast: Hugh Jackman, Christian Bale, Michael Caine, Piper Perabo, Scarlett Johansson, David Bowie

Die Magier Robert Angier (Hugh Jackman), Alfred Borden (Christian Bale) und John Cutter (Michael Caine) treten gemeinsam in einer Zaubershow auf. Auf der Bühne nimmt jedoch ein missglückter Trick ein tragisches Ende. Robert Angier gibt dafür Alfred Borden die Schuld. Dies ist der Beginn einer erbitterten Fehde zwischen den beiden Zauberkünstlern. Beide schrecken nicht davor zurück, die Aufführungen des Rivalen zu sabotieren. Bis eines Tages Alfred Borden einen Trick vorführt, der sowohl das Publikum als auch seinen Konkurrenten in Staunen versetzt: „Der transportierte Mann“. Robert Angier versucht zunächst, diesen Trick zu kopieren. Um hinter das Geheimnis dieser perfekten Illusion zu kommen sucht Angier die Hilfe von Erfinder Nikola Tesla (David Bowie)…

Basierend auf dem Roman „Das Kabinett des Magiers“ von Christopher Priest erschuf Christopher Nolan (Inception, The Dark Knight-Reihe) ein Meisterwerk voller Wendungen, Rätsel und Überraschungen. Die großartige Inszenierung hält – wie ein gekonnter Zaubertrick – die Zuseher bis zum furiosen Ende in seinem Bann.

 

[mh]

 

Benefizkino für Hochwasseropfer

SO 21.Juli - Henry Dunant - Rot auf dem Kreuz

 

Beginn: 14:30
Eintritt: freiwillige Spende
20min vorher sind die Türen geöffnet

 

Auch wir unterstützen gemeinsam mit Robert Edinger die Hochwassopfer und starten dazu ein Benefizkino mit dem passenden Film "Henry Dunant - Rot auf dem Kreuz".

 

Der Genfer Kaufmann Henry Dunant gerät am 24.6.1859 auf ein Schlachtfeld in der Nähe des italienischen Städtchen Solferino, auf dem sich französische und österreichische Truppen bekämpfen. Angesichts Tausender verwundeter Soldaten will er mit einem Arzt so viele Verletzte wie möglich retten, wobei er keinen Unterschied zwischen Freund und Feind macht. Als ihn die Franzosen zwingen, Italien zu verlassen, will er die verletzten Österreicher evakuieren. Mit Blut malt er Kreuze auf Tücher und Verbandstoffe und kann die Verwundeten und seine Helfer mitten durchs Schlachtfeld in Sicherheit führen. Die Geburtsstunde des Roten Kreuzes hat geschlagen. Die engagierte, aber recht freie Filmerzählung konzentriert sich auf fünf entscheidende Jahre im Leben des großen Humanisten, in denen er seine Organisation aufbaute und deren Anerkennung erreichte.

 

Henry Dunant der Film

 

Reservierungen an info@lichtspielegerungs.at 
Auf dein Kommen freut sich der Verein dasKonzept & Robert Edinger.

Filmtipp der Woche: The King's Speech

Mo 15.Juli um 20:15 auf ARD. Zahlreichen Auszeichnungen kassierte der englische Film "The King's Speech" und ist damit einer der besten Filmdramen in der letzen Zeit. Ein Streifen von Tom Hooper, mit Colin Firth und Geoffrey Rush, der gesehen werden muss. Ein Drama auf großer Bühne mit viel Humor und Herz.

 

Der britische Königssohn Bertie (Colin Firth) stottert so heftig, dass jeder Auftritt zur totalen Blamage für sich wird. Zahlreiche Wege hatte er schon ausprobiert um sein Stottern zu verbannen aber nichts half. Doch eines Tages überredete seine Frau Elizabeth (Helene Bonham Carter) ihn zu einem begabten Sprachtherapeuten Lionel Logue (Geoffrey Rush) zu gehen. "Der irre King George, der Stotterer", so nennt er sich selbst, ist zu erst von dieser Idee gar nicht angetan, aber mit der Zeit entwickelt sich sogar eine Freundschaft zwischen Arzt und Patient. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. George V. stirbt, sein Bruder Edward VIII. (Guy Pearce) lehnt die Verantwortung als Thronfolger ab und auf einmal wird Bertie zum König gekrönt. Wie aber soll ein stotternder König England im Krieg gegen Nazi-Deutschland führen? mz

 

Drama, UK, USA 2010 mit Colin Firth, Geoffrey Rush, Helene Bonham Carter, Guy Pearce uvm.

 

Filmtipp der Woche: Einfach zu haben

Do 11.Juli um 20:15 auf Pro7. Diese Woche ist eine Besonderheit im Fernsehen zu sehen. "Einfach zu haben" ist eine freche Satire über die verklemmte Sexmoral der Amis. Emma Stone spielt in diesem Film ihre erste Hauptrolle und überzeugt mit Sarkasmus und einem Wortinferno, dass selten in Filmen zu hören ist. Nicht umsonst hat die bezaubernde Schauspielerin den MTV Movie und Teen Choice Award für die beste Darstellerin in diesem Film gewonnen.


Viele haben die Teenagerkomödien satt aber "Einfach zu haben" ist weder kitschig noch sind Moralaposteln zu sehen. Dieser Streifen überzeugt neben einwandfreier Regie mit unerwartete Gags und bissigem Humor. Nicht nur für Emma Stone Fans ein Muss sondern auch für alljene die auf Sarkasmus und Zynismus mit Teenieproblemen stehen. mz

 

Komödie, USA 2010 mit Emma Stone, Aly Michalka, Penn Badgley, Amanda Bynes, Thomas Haden Church, Stanley Tucci, Patricia Clarkson, Dan Byrd, Lisa Kudrow, Malcom McDowell uvm.

 

Stummfilmfestival

Alles zum Stummfilmfestival >>hier<<

Fotos in der Galerie!

 

Stummfilmfestival 2013

8 Konzerte, 2 Uraufführungen

von Chaplin bis Super Mario

von Hip Hop bis Jazz

 

Besucher erwartet eine vielseitige und freie Auseinandersetzung mit dem Thema "Stummfilm" durch Künstler aus Österreich, Italien, Schweiz und Deutschland. Für Details siehe Programm!

tl_files/fences/come-on--kulturvernetzung--land-noe.jpg

Konzertabend - FR 21.Juni - 20 Uhr

 

 

 

 

Erstes Konzert der vielversprechenden Nachwuchsband

"Whiskey in a Teacup"

in unserem Kino!

Diesen Freitag ab 20 Uhr!

Eintritt: 5 EUR

Kurzfilmfestival: Trailer

Die Gewinner

Und die Goldenen Wackelsteine gingen an ...

 

1. PLATZ
mit 34 Punkten

Titel: UNREST 1000 tl_files/shortfilm_images/shortfilm_unrest1000.png

Länge: 2min
Produktionsland: Österreich
Stab: Patrick Wagesreiter, Andreas Widder, Brian Dorsey

 

tl_files/shortfilm_images/erster_platz_unrest1000.png

 

Foto: Andreas Widder (li), Patrick Wagesreiter (re)

 ~~~~~~~~

 

2. PLATZ
mit 23 Punkten

Titel: [da]seintl_files/shortfilm_images/shortfilm_dasein.png

Länge: 13min
Produktionsland: Österreich
Stab: Frank Greber, Michael Logar, Christian Pfabigan, Jakob Plattner,
Leo Singh
 
 
~~~~~~~~
 

3. PLATZ
mit 19 Punkten

Titel: Tramp and the Tramptl_files/shortfilm_images/shortfilm_trampandtramp.png

Länge: 15min
Produktionsland: Österreich
Stab: Daniela Staudinger, Tobias Pecksteiner, Thimapa Kotchi
 
 
 tl_files/shortfilm_images/dritter_platz_tramp.png
 
Foto: Daniela Staudinger
~~~~~~~~~~~
 
Da wir von allen Kurzfilmen begeistert waren, haben wir uns die Mühe gemacht jedem Kunstwerk eine eigene Auszeichnung zu verleihen:
 

 
Titel: Hurts - The Roadtl_files/shortfilm_images/shortfilm_hurts.png 
15 Punkte ~~ Bestes Musikvideo ~~ 4.Platz

Länge: 5min
Produktionsland: Vereinigtes Königreich Großbritannien
Stab: Thomas Kranabetter, Rebecca Hendin, Paul Pajot, A.J. Dean

Synopsis: Inoffizielles Musikvideo zum neuen Son der Band "Hurts". Um Melancholie und Wahnsinn zu vereinen, enstand ein schnell geschnittenes Musikvideo. Die Kamera verfolgt den Hauptdarsteller, wie er langsam aber sicher seinen Verstand verliert.
 
-----
 
Titel: Somewhere in Berlintl_files/shortfilm_images/shortfilm_somewhere.png
15 Punkte ~~ Filmmusik mit Ohrwurmeffekt ~~ 4.Platz

Länge: 8min
Produktionsland: Deutschland
Stab: Annette Viertel, Patrick Arendt, Tobias Rüther, Sarang Aria, Francisco J. Medina

Synopsis: Irgendwo in Berlin. Ein Hof.
Ein Hinterhof. Nicht schön.
Aber da ist ein Jongleur, ein Seiltänzer, Musik ...
und Marie.
 
-----
 
Titel: Reise ins Nichtstl_files/shortfilm_images/shortfilm_reiseinsnichts.png
14 Punkte ~~ Kunstwerk mit bester Idee und Komposition ~~ 5.Platz

Länge: 10min
Produktionsland: Österreich
Stab: Martin Anibas

Synopsis: Die letzte Fahrt mit der Thayatalbahn von Waidhofen/Thaya bis Waldkirchen.
 
-----

 

Titel: Brudertl_files/shortfilm_images/shortfilm_bruder.png
12 Punkte ~~ Spannendster deutscher Kurzfilm ~~ 6.Platz

Länge: 15min
Produktionsland: Deutschland, Österreich
Stab: Christian Müller, Catharina May, Andreas Graf, Robin Euler, Josephine Trümper, Bettina Pommer

Synopsis: Marie-Luise, eine junge Frau, der ein Lächeln nur noch selten übers Gesicht huscht, macht sich spontan auf den Weg zum Elternhaus in ihrer Heimat. Auch wenn sie selbst keine konkreten Erwartungen zu haben scheint, ist die Lethargie und Wortkargheit, die ihr dort begegnet, kaum zu ertragen. Nach der Sonntagssuppe mit ihrem Vater und ihrem Bruder streift sie durch die umliegenden Wälder. In ihnen warten Erinnerungen darauf von ihr entdeckt zu werden.
 
-----
 
Titel: Orfeo Performancetl_files/shortfilm_images/shortfilm_orfeo.png
11 Punkte ~~ Englischer Kunstfilm mit dem bestem Bühnenbild ~~ 7.Platz

Länge: 5min
Produktionsland: Vereinigtes Königreich Großbritannien
Stab: Thomas Kranabetter, Mélanie Planchard, Daniel de Luca, Bernadette Iglich

Synopsis: Performance eines Ausschnittes aus Monteverdis Oper "Orfeo". Das Video verfolgt die Performance von Euridice und ihre Verwandlung.
 
-----
 
Titel: Lautlostl_files/shortfilm_images/shortfilm_lautlos.png
11 Punkte  ~~ Tragischer Kurzfilm mit ausgezeichnete Darsteller ~~ 7.Platz

Länge: 14min
Produktionsland: Österreich
Stab: Siegmund Skalar, David Czifer, Clemens Koscher, Felix Krisai, Sebastian Kosch, Michael Halwax, Anna Starzinger, Daniel Agba, Klaus Ofzarek

Synopsis: Zwei junge Menschen träumen vom Leben als Künstler. Sie müssen Hilfsarbeiten nachgehen um ihren Lebensunterhalt finazieren zu können.
 
-----
 
Titel: iLifetl_files/shortfilm_images/shortfilm_iLife.png
10 Punkte ~~ Zukunftvision mit bester Idee ~~ 8.Platz

Länge: 3min
Produktionsland: Österreich
Stab: Mario Ecker

Synopsis: Dieser Kurzfilm zeigt die immer stärker werdende Abhängigkeit der Menschen von Digitalisierung und moderner Technik. Emotionen und Bedürfnisse werden von Smartphone gesteuert, der Mensch denkt nicht mehr selbst.
 
-----

 
Titel: Satuo - Saavuthantl_files/shortfilm_images/shortfilm_satuo.png
09 Punkte ~~ Musikvideo mit hervorragender Farbstimmung ~~ 9.Platz

Länge: 4min
Produktionsland: Österreich
Stab: Michael Zelenka, Aron Saringer, Laura Korhonen

Synopsis: Ein Musikvideo für das waldviertlerisch/finnische Duo Satuo. Gedreht auf der Burg Rapottenstein.
 
-----
 
Titel: So geht's weitertl_files/shortfilm_images/shortfilm_sogehtsweiter.png
09 Punkte ~~ Bester Zeichentrickfilm ~~ 9.Platz

Länge: 4min
Produktionsland: Österreich
Stab: Martin Anibas, BG&BRG Waidhofen/Thaya 1a (2011/2012)

Synopsis: Die Gegenstände verwandeln sich fortwährend, die Zeitung wird zur Brille, die Hose zum Tisch, die Blume zur Gitarre, der Löwe zu einem Klavier. So geht es nahtlos weiter ...
 
-----
 
Titel: Nachrichtentl_files/shortfilm_images/shortfilm_nachrichten.png
07 Punkte ~~ Witzigster Zeichentrickfilm ~~ 10.Platz

Länge: 3min
Produktionsland: Österreich
Stab: Martin Anibas, BG&BRG Waidhofen/Thaya 1b (2011/2012)

Synopsis: Kunterbunte Meldungen: Zugsunglück, Flutwelle, Tornado, Aliens landen auf der Erde ...
Daneben präsentiert der Nachrichtensprecher in der ZEB auch Sportereignisse, den Wetterbericht und stellt eine neue Musikgruppe vor.
 
-----
 
Titel: Von Fantasie und Magietl_files/shortfilm_images/shortfilm_vonfantasie.png
03 Punkte ~~ Deutscher Märchenfilm mit bester Umsetzung ~~ 11.Platz

Länge: 2min
Produktionsland: Deutschland
Stab: Adriano Grilli, Manfred Gausche, Prismaland GbR

Synopsis: Es war einmal ein guter König, der von seinem Volk geliebt wurde ...
 
-----

 
Titel: Träumetl_files/shortfilm_images/shortfilm_traeume.png
01 Punkt  ~~ Abwechslungsreichster Zeichentrickfilm ~~ 12.Platz

Länge: 4min
Produktionsland: Österreich
Stab: Martin Anibas, BG & BRG Waidhofen/Thaya 1c (2011/2012)

Synopsis: Eine lange Nacht erzählt von zahlreichen seltsamen Träumen: Giraffen, Elefant, Fisch, Fallschirmspringer, Sonne, Fliegende Toaster, eine einsame Insel, das Riesenrad und viele Wolken werden Realität.

-----
 
Titel: Future Fail - Peter tl_files/shortfilm_images/shortfilm_futurefail.png
1 Punkt ~~ Beste spannende Filmmusik ~~  12.Platz

Länge: 5min
Produktionsland: Österreich
Stab: Verein blackcoffe - Katharina Hofmann, Dario Stefanek, Wolfgang Fahrner, Sonja Lerch, Helmut Wiesner, Katarina Tubonjic, Martin Seiwald, Nino Pfaffenbichler, Viola Zeindl, Albert Fechs, Paul Kretschmann, Christopher Spitzenberger

Synopsis: Peter flüchtet in virtuelle Welten. Seine Eltern beschließen, dies zu verhindern ...
 
-----
 
Titel: Die Verwandlungtl_files/shortfilm_images/shortfilm_verwandlung.png
keine Punkte ~~ Kunstfilm mit bester Inszenierung ~~ 13.Platz

Länge: 4min
Produktionsland: Vereinigtes Königreich Großbritannien
Stab: Thomas Kranabetter, Sandra Becker, Bernadette Iglich

Synopsis: Die Verwandlung zeigt einen kompletten Lebenszyklus: Die Geburt, die Entwicklung bis hin zum Tod. Auf abstrakte Art und Weise steht dieses Video als Manifest für die menschliche Metamorphose.
 

Bewertung

Nach der Vorführung der Kurzfilme durfte das Publikum mittels Stimmzettel den ersten, zweiten und dritten Platz vergeben. Dabei zählen die Plätze wie folgt in Punkten:

1.Platz = 5 Punkte
2.Platz = 3 Punkte
3.Platz = 1 Punkt

 

Die Plätzevergabe wurde umgerechnet und zusammengezählt. Erfreulicherweise haben fast alle Kurzfilme Punkte bekommen.

 

tl_files/fences/come-on--kulturvernetzung--land-noe.jpg

Kurzfilmfestival Juni

SA 08.06.2013 - 18h Prime Time am Kurzfilmfestival - Midnight in Paris

 

Kurzfilmfestival ab 13h
Beginn: 13:15 Uhr
mit Führung, Kurzfilme und Hauptfilm
Eintritt: 9 EUR
20min vor Beginn sind unsere Türen offen

Nur Hauptfilm ab 18h
Beginn: 18 Uhr
Eintritt: 6 EUR
Kinder (unter 14 Jahr): 4 EUR

Midnight in Paris - mit Owen Wilson, Rachel McAdams und Woody Allen (deutsch, 100min, jugendfrei, 2011)

Drehbuchautor Gil begleitet mit seiner Verlobten Inez deren Eltern auf eine Geschäftsreise nach Paris. Dort zeigt sich allerdings, dass Inez die Begeisterung von Gil für die Stadt der Liebe und ihren künstlerischen Aspekt nicht so sehr schätzt wie dieser. Umso interessierter ist sie an einem alten Bekannten, der ebenfalls in Paris ist. Gil wandert stattdessen nachts durch die Straßen der Metropole und reist auf mysteriöse Weise ins Paris der 1920er Jahre, bevölkert von seinen literarischen Idolen.

 

Film Juni - Kurzfilmfestival

 
AuswahlAnzahl der Stimmen
1. Ronal der Barbar 4
2. The Guard – Ein Ire sieht schwarz 14
3. Midnight in Paris 14+1 Last Minute Stimme

aktualisiert am 31.5 (00:00)

 

Film Mai - DOKU DAY

SA 11.05.2013 - 15h - DOKU DAY mit Let's Make Money!

 

Beginn: 15h
Eintritt: 6 EUR
Kinder: 4 EUR
20min vorher sind die Türen geöffnet

 

Da Ergebnis steht fest! „Let’s Make Money“ – eine österreichische Doku über die verschiedensten Aspekte der weltweiten Finanzentwicklung und Ökonomie, kritisch beleuchtet und provokant dargestellt.

 

  

Voting:

1. Workingman's Death 4 Stimme
2. Whores' Glory 3 Stimme
3. Let's Make Money 9 Stimmen

gevotet bis 30.04

Film April- CRIME TIME

SA 13.04.2013 - 19h - Grasgeflüster

 

Ihr habt gewählt!

Zur „Crime Time“, der nächsten Kinovorführung im Lichtspielhaus Groß Gerungs, erwartet euch der britische Streifen „Grasgeflüster“. Dieser in der Online-Umfrage mit großem Vorsprung meistgewünschte Film zeigt auf ironisch-witzige Weise die Misere der Witwe Grace. Sie steht nach dem Tod ihres Ehemannes vor einem riesigen Schuldenberg und versucht diesen nun abzuarbeiten, finanziert durch den Verkauf von kiloweise Marihuana aus eigener Zucht. Unterstützung erhält sie dabei von einem jungen Gärtner, mit dem es jedoch bald zu unvorhergesehenen Verwicklungen kommt.

Seid dabei, wenn dieser grandiose Streifen am 13. April um 19 Uhr im Kino Groß Gerungs läuft – zur perfekten Zeit, um mit Freunden in einen gemütlichen und spaßigen Abend zu starten und danach gemeinsam um die Häuser zu ziehen! ;)


Eintritt:
Erwachsene: 6 EUR
Kinder (bis 14 Jahre): 4 EUR

Beginn: 19h
20min vorher sind die Türe offen


Abstimmung:

1. Transpotting 6 Stimmen
2. I Killed My Mother 6 Stimmen
3. Grasgeflüster 16 Stimmen

Abgestimmt bis 31.3

 

 

Film März - Fantasievolle Zeitreise

SA 09.03.2013 - 15h - Momo und die Zeitdiebe - Zeichentrick nach der Geschichte von Michael Ende 

 

Im März ist es wieder einmal soweit – der Jugendkulturverein dasKonzept lädt zur Filmvorführung in das Gerungser Kino ein. Auch für dieses Mal haben wir uns etwas Besonderes überlegt und zeigen den Klassiker „Momo“ in der aktuellsten Zeichentrickverfilmung von Michael Endes Kinderbuch.
Momo ist ein rätselhaftes, kleines Mädchen, das in ein geheimnisvolles Abenteuer gezogen wird: Sie muss gegen die Grauen Herren antreten, die den Menschen ihre Zeit stehlen. Diese fantasievolle Geschichte über Mut und Freundschaft und die Frage, wie viel Zeit wir uns für die wirklich wichtigen Dinge nehmen, begeistert Zuseher aller Altersgruppen und wir freuen uns auf zahlreiche Besucher! Wie immer ist natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt und der Kinosaal wird wohlig warm beheizt sein.

 

 

Beginn: 15h
Eintritt:
4 EUR Kinder (unter 14 Jahren)
6 EUR Erwachsene
20 Minuten vorher sind unsere Türen geöffnet.

 

Film Februar - Österreichischer Film

SA 10.02.2013 - 17h - Caché - ein Film von Michael Haneke

 

Der Jugendkulturverein „dasKonzept“ lädt am Sonntag, 10.2.2013, erneut zu einer Filmvorführung ins alte Kino in Groß Gerungs. Dieses Mal erwartet die Kinobesucher eine hochkarätige österreichische Produktion von Michael Haneke unter dem Titel „Caché“.

 


In diesem Thriller werden dem französischen Fernsehmoderator Georges Laurent anonyme Videoaufnahmen zugespielt, die ihn und seine Familie zeigen. Als die Aufnahmen immer weiter in sein Privatleben eindringen und bald auch schon seine Ehe gefährden, sieht sich Georges damit konfrontiert, seine dunkle Vergangenheit wieder aufzuarbeiten. Nicht umsonst war dieses Werk von Haneke 2005 bei der „Goldenen Palme“ in Cannes prämiert. (FSK 18)


Beginn: 17h
Eintritt: 5 EUR
20 Minuten vorher sind unsere Türen geöffnet.